Nacht der offenen Kirchentür

Grosse Mausohren in der Pfarrkirche

Im Kanton St. Gallen kommen 21 Fledermausarten vor. Doch die Vielfalt täuscht: Ein grosser Teil der Arten leidet seit Jahrzehnten unter dem Verlust von Lebensräumen und Konflikten mit dem Menschen. Dank rigoroser Schutzbestimmungen und eines gut ausgebauten Fledermausschutzes konnte ein weiterer Bestandesverlust vermieden werden. Im Kanton St. Gallen finanziert die kantonale Fachstelle für Naturschutz (Amt für Natur, Jagd und Fischerei) ein regionales Projekt zur Koordination des Fledermausschutzes. Als zweites Standbein engagiert sich der «Verein Fledermausschutz St. Gallen-Appenzell-Liechtenstein» für die Ausbildung von freiwilligen Mitarbeitenden im Fledermausschutz sowie für die Sympathiewerbung zugunsten der Fledermäuse.
Vor dem massiven, europaweiten Bestandeseinbruch ab Mitte des 20. Jahrhunderts bewohnte das Grosse Mausohr in tieferen Lagen Lagen nahezu jede Kirche. Schweizweit gibt es von dieser ehemals klassischen Kirchenfledermaus
noch um die hundert Kolonien. Im Kanton St. Gallen existieren heute noch fünf Kolonien des Grossen Mausohrs. Eine rund 50-köpfige Weibchengruppe zieht im Dachstock der Pfarrkirche St. Jakobus alljährlich ihre Jungen auf. Im Juni gebären Mausohrmütter ihr einziges Jungtier und säugen dies über einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen. Ab Mitte Juli werden die Jungtiere allmählich entwöhnt, wobei sie beim Erlernen des Fliegens und Jagens auf ihre eigenen Flügel gestellt sind. Und hier gibt es einiges zu lernen, denn Grosse Mausohren sind hochspezialisierte
Jäger, die nicht einfach im Umfeld des Dorfes nach Mücken jagen. Sie fressen vor allem grosse Laufkäfer, die sie bevorzugt in buchenreichen Wäldern am Waldboden erbeuten. Ihre Jagdgebiete liegen dabei bis weit über zehn Kilometer vom Tagesquartier entfernt!
Die Kirchgemeinde und der Verein Fledermausschutz organisieren eine Fledermausnacht für die Bevölkerung. Sie möchten damit tiefere Einblicke in das geheimnisvolle Leben der nachtaktiven Säugetiere geben.

Programm (Änderungen vorbehalten)

18.00/19.00 Uhr Dachstockbegehung in Kleingruppen
19.30 Uhr              Begrüssung
19.45 Uhr              Vortrag über das Grosse Mausohr
20.45 Uhr              Beobachten der ausfliegenden Mausohren vor der Kirche
21.30 Uhr              Ende der Veranstaltung
Für Verpflegung mit Getränken und Grillgut wird gesorgt. Der Anlass findet bei jedem Wetter statt. Nähere Auskünfte erteilen Erwin Lacher, Präsident Kirchenverwaltungsrat, ✆ 077 202 55 70, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und René Güttinger, Biologe und Naturfotograf, Leiter Fledermausschutz St. Gallen- Appenzell, Nesslau, ✆ 071 988 19 21, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Samstag, 26. August
18.00 Uhr
Pfarrkirche


Begegnung in der Moschee

Der Bosnische Kulturverein lädt in die Moschee an der Wattwilerstrasse 19, Ricken (altes Hotel Post) zu einer Begegnung der besonderen Art ein. Unter dem Motto «Muslime und Christen laden ein und erzählen, wie sie den Glauben feiern!» findet dieser interreligiöse Anlass statt. Muslime geben Einblick in das Fest «Bayram» und in bosnische Folklore. Es werden traditionelle Speisen angeboten. Unterstützt wird der Anlass von der regionalen Fachstelle Integration und dem interreligiösen Arbeitskreis Linthgebiet, indem auch die Kirchen vertreten sind.

Im Dezember werden dann die Muslime Gäste im Generationenhaus in Eschenbach sein, wo wir Christen ihnen über Weihnachten und unsere Bräuche erzählen werden. Zusammen mit der regionalen Fachstelle Integration und dem interreligiösen Arbeitskreis Linthgebiet, in dem die Kirchen vertreten sind, freuen wir uns über eine rege Teilnahme und Interesse am religiösen Dialog.

Samstag, 2. September
12.00 Uhr - 14.00 Uhr
Moschee an der Wattwilerstrasse 19, Ricken


Kapellfest Felix und Regula

Am Dienstag, 12. September um 19.30 Uhr wird zu Ehren der beiden Heiligen das Kapellfest Felix und Regula begangen. Musikalisch mitgestaltet wird die Eucharistiefeier durch das Erwachsenenblockflöten-Ensemble. Nach dem Gottesdienst kann bei Getränk und Kuchen noch etwas verweilt werden. Mit dem Kapellfest werden die regelmässigen Andachten während der Sommermonate beendet.

Dienstag, 12. September
19.30 Uhr
Kapelle Felix und Regula


Ökumenische El-Ki-Fiir

Am Donnerstag, 14. September um 15.30 Uhr wird nach den Sommerferien die erste ökumenische El-Ki-Fiir gefeiert. Dazu eingeladen sind alle Vorschulkinder, deren Eltern, Grosseltern und Geschwister. Nach Schulschluss um 15.20 Uhr versammeln sich die Erwachsenen zusammen mit den Kindern vor dem Kindergarten, um gemeinsam zur Pfarrkirche zu gehen. Durch die ökumenischen El-Ki-Fiiren sollen die Kinder mit passenden Texten und Liedern, mit Geschichten und Symbolen ins gemeinsame Beten und Feiern eingeführt werden.

Donnerstag, 14. September
15.30 Uhr
Pfarrkirche


Sammeln der Erntegaben

Am Samstag, 16. September konnen von 8.00 bis 10.00 Uhr im Materialraum des Pfarreizentrums (Eingang Pfarramt) Erntegaben, welche zum Verkauf bestimmt sind, wie Obst, Gemüse, Teekräuter und Backwaren abgegeben werden. Fur Fragen steht Priska Sutter, ✆ 079 452 31 99 gerne zur Verfügung. Der Verkaufserlös kommt vollumfänglich den Hilfsprojekten unserer Pfarrei zugute. Die Landfrauen sind dankbar, wenn sich wieder vermehrt auch Vereinsunabhängige solidarisch zeigen und Erntegaben oder Backwaren zum Verkauf abgeben.

Samstag, 16. September
08.00 Uhr bis 10.00 Uhr
Pfarreizentrum


Erntedank zum Bettag

Am Eidgenossischen Dank-, Buss- und Bettag, Sonntag, 17. September wird der Festgottesdienst um 10.30 Uhr gefeiert. Die Landfrauen schmücken die Pfarrkirche passend zu ihrem Jahresmotto «Feuer und Flamme» festlich. Gesanglich mitgestaltet wird die Feier durch den Jodelclub. Wahrend der Predigt dürfen die Kinder, wie in den Jahren davor, an Maltischen ein Bild malen. Die Kollekte wird für die bekannten Projekte aufgenommen, zu denen vier Gommiswalder Frauen einen personlichen Bezug haben: TADERASS, Chance for Children, Cielo Azul und Missionprokur Ilanz.

Sonntag, 17. September
10.30 Uhr
Pfarrkirche


Kultur- und Freizeitforum: Einblick in ein spezielles Leben

Auf Einladung des Kultur- und Freizeitforums gibt der Zen-Monch Marcel Reding Einblick in sein besonderes Leben. Wahrend zehn Jahren studierte er in Japan und Südkorea in Klostern und Tempeln. Er wird von seiner Berufung und seinen Erfahrungen berichten, aber auch die Bedeutung des Zen erläutern. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 22. September
19.30 Uhr
Aula des Primariums


Gottestdienst mit Klostergemeinschaft Berg Sion

Die ganze Pfarrei ist zum gemeinsamen Gottesdienst mit der Klostergemeinschaft Berg Sion und den Pfarreiangehörigen aus Ernetschwil in die Klosterkirche eingeladen. Der Kirchenchor wird die Feier gesanglich mitgestalten. Für Austausch und Zusammensein besteht nach dem Gottesdienst Gelegenheit. Wer nicht zu Fuss zur Klosterkirche gehen möchte oder kann, hat die Möglichkeit mit dem regulären Postautokurs, Abfahrt 8.55 Uhr ab Post, bis Haltestelle Berg-Sion-Strasse zu fahren. Fur die Rückfahrt kann der Kurs 11.21 Uhr ab Berg-Sion-Strasse genutzt werden.

Sonntag, 24. September
09.30 Uhr
Kloster Berg Sion


Letzter Gottesdienst im Altersheim Haldrain

Durch den Neubau des Alters- und Pflegeheims Park Ramendingen wird das Altersheim Haldrain per Ende September aufgehoben. Aus diesem Grund wird Ende September der letzte Gottesdienst im Andachtsraum gefeiert. Wer dieser Eucharistiefeier beiwohnen mochte, in der das von Bischof Markus unterzeichnete Profanierungsdekret verlesen wird, ist herzlich dazu eingeladen. Danach werden Tabernakel, Altar und liturgische Gerätschaften von der katholischen Kirchgemeinde gezügelt. Der Raum ist dann profaniert, das bedeutet, wieder weltlichen Zwecken zugefuhrt.

Freitag, 29. September
16.30 Uhr
Altersheim Haldrain